Anleitung für eine Atemmaske ohne Messen und Stecken

Nach meinem Instagram-Post zum Thema „Atemmaske“ erreichten mich einige Fragen. Auf die möchte ich hier reagieren. Es gibt inzwischen viele Anleitungen, ich habe mir einige angesehen und darauf aufbauend meine Version entwickelt. Was ist daran so anders? Es ist eine Anleitung ohne Messen und Stecken – allein mit Bügeln bereitet ihr den Stoff zum Nähen vor. Wer keine Nähmaschine hat, schafft das auch per Hand. Wenn euch das interessiert, lest gerne weiter:

Vorbereitung

Wenn ihr mehrere Atemmasken nähen möchtet, bietet es sich an, eine Schablone aus Pappe zu erstellen. Damit könnt ihr ruckizucki mehrere Teile auf eurem Stoff vorzeichnen.

Ein Hinweis zum Begriff Mundschutz: Ich habe im gesamten Text dieses Wort durch Atemmaske ersetzt. Der Begriff Mundschutz ist eine Widmung, die medizinischen Produkten vorbehalten ist, die eine klinische Bewertung und eine CE-Kennzeichnung erhalten haben. Eine Atemmaske aus Stoff ist kein Mittel, um sich vor einer Ansteckung zu schützen. Sie schützt andere, falls ihr Träger des Virus seid. Was spricht sonst noch dafür, eine Maske zu tragen? Je mehr Menschen eine Maske tragen, desto sicherer sind wir. Denn niemand weiß, ob er Überträger ist. Außerdem setzt das Tragen einer Maske ein Zeichen, eigentlich sogar mehrere: Ich übernehme Verantwortung. Macht alle mit. Ich möchte Abstand. Und zu guter Letzt verhindert sie, dass man sich unbedacht ins Gesicht fasst.

Was ihr zum Nähen braucht:

  • Außenstoff (Baumwollwebware) – 21cm x18cm
  • Außenstoff für die seitliche Kanteneinfassung 26cm x 4,5 cm oder 2x 90cm Schrägband
  • Innenstoff (festes Leinen) – 19cm x 18cm
  • einen Pfeifenputzer oder das Metall aus einem Heftstreifen
  • 2x 20cm Gummilitze

Anleitung:

Schneidet euch die zwei Stücken Stoff zu. Für die Vordersteite wählt eine Baumwollwebware, die eng gewebt ist. Für die Rückseite nehme ich ein festes Leinen. Ich habe dafür ein sehr altes (unbenutztes) Bettlaken in meiner Stoffsammlung gehabt. Das ist schön dicht und lässt sich super bügeln.

Ich habe zwei verschiedene Befestigungsmöglichkeiten angewendet. Bei der ersten Variante habe ich Gummilitze an den Seiten der Maske angenäht, sodass man sie um die Ohren trägt. Die zweite Variante hat zwei lange Bänder, die man hinter dem Kopf verknoten kann. Bei dieser Variante braucht ihr weder den Stoff für die seitliche Kanteneinfassung, noch die Gummilitze.

Jetzt aber weiter mit der Anleitung:

Legt die Stoffstücke links auf links aufeinander. Der Außenstoff liegt unten. An der oberen und unteren Kante schaut er einen Zentimeter hervor.

Bügelt die überstehenden Kanten nach innen und klappt diese Kanten noch einmal nach innen und bügelt sie.

Nun faltet den Stoff von unten nach oben zur Hälfte und bügelt eine Kante hinein. Dann klappt ihr den Stoff wieder auseinander. Nun klappt ihr jeweils du obere und die untere Kante zur Mitte und bügelt wieder.

Jetzt habt ihr drei Bügelkanten. Dreht den Stoff um. Nun legt ihr unter jede dieser Kanten eine 1cm tiefe Falte. Macht das nach Augenmaß. Fangt unten an und bügelt jede Falte aus.

Anschließend zieht ihr den Steifen Oberstoff durch den Schrägbandformer und geht mit dem Bügeleisen darüber. Dann noch zusammenklappen und bügeln. Das geht natürlich auch ohne Schrägbandformer. Dieser Streifen muss nicht schräg zum Fadenlauf zugeschnitten werden, da das Band nicht elastisch sein muss. Wenn euch das zu fummelig ist, könnt ihr vorgefertigtes Schrägband nehmen.

Wenn ihr die Variante mit Bändern wählt, könnt ihr diesen Schritt überspringen und dafür die 2x 90cm Schrägband zusammenklappen und bügeln.

Jetzt geht es an die Nähmaschine. Steppt die obere und untere Kante mit einem Geradstich ab.

Schiebt den Pfeifenputzer in den oberen Tunnel. Die Falten zeigen nach unten!

Nun steppt knappkantig an den Seiten entlang und fixiert so die Falten.

Als nächstes bringt ihr seitliche Kanteneinfassung oder die langen Schrägbänder an.

Die Bändervariante wäre dann fertig!

Für die andere Maske werden jetzt noch fix die Gummibänder mit einem engen Zickzackstich angebracht.

Ich hoffe meine Anleitung gefällt euch und ich konnte euch zum Nachnähen animieren. Über euer Feedback würde ich mich sehr freuen!

Liebe Grüße

Carola

Wenn ihr Fragen habt, schreibt mich gerne an. Klickt hier: Kontakt

Folgt mir gerne bei Istagram. Dort findet ihr mich als caris.bags.handmade

Please follow and like me:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.